Das Präventionsprogramm für die Sekundarstufe I zu den Themenbereichen Tabak-Alkohol-Cannabis und Digitale Medien

Am Mittwoch, dem 22. März 2017 wurden am «freelance-award» die neuen Plakate zum Thema Digitale Medien prämiert.Zu sehen sind sie unter der Rubrik  Contest > Realisierte Arbeiten

Die neugestalteten Präventionsbotschaften werden in den nächsten Jahren wiederum ihren Einsatz auf Plakatwänden, in Kinos oder auf den Bildschirmen der öffentlichen Verkehrsmittel finden. Auch sind sie jeweils in der «freelance»-Jugendagenda abgebildet.

Anwendungsbeispiele aus den letzten Contests:

3oev Cm
1plakat Selbst
2cine Kater
4agenda Stopp

Realisierte Arbeiten aus den letzten Contests.

Mittels «freelance» sollen Schüler/innen der Sekundarstufe I zu einer aktiven und kritischen Auseinandersetzung mit Risiko- und Suchtverhalten, einem emanzipatorischen Umgang mit digitalen Medien und zur Bildung von Reflexions- und Sozialkompetenzen angeregt werden.
Mit der Anfang 2017 durchgeführten Evaluation wurde überprüft, inwiefern diese Kompetenzen gefördert werden können. Dies ist mittels Einschätzungen von Lehrpersonen, die mit «freelance» arbeiten, erfolgt. Denn letztlich kann «freelance» nur wirksam sein, wenn das Programm von den Lehrpersonen als praktikabel und effektiv beurteilt wird. Der Hauptfokus der Studie, die dem Büro Brägger in Auftrag gegeben wurde, lag auf dem Bedarf, der Nutzung und der Beurteilung aus Sicht der Lehrpersonen. Der Bericht bietet eine vorzügliche Grundlage für die Weiterentwicklung und Optimierung des Programms.

PDF Kurzbericht

PDF Schlussbericht

An der 6. IBK-Konferenz 2016 geht der zweite Preis an freelance.

IBK Konferenz 2016 - 3
IBK Konferenz 2016 - 1
IBK Konferenz 2016 - 2
IBK Konferenz 2016 - 4

Das etablierte Präventionsprogramm bietet innovative, flexibel einsetzbare und für Lehrpersonen mit geringem Aufwand anwendbare Unterrichtelemente an", so die Jury, und "Die «freelance»-Macher/-innen erheben in vorbildlicher Weise das Bedürfnis nach Prävention in Schulen und verbinden dieses mit dem Bedarf aus wissenschaftlicher Sicht. Daraus entsteht ein solides, standardisiertes Angebot mit aktuellen Themen und einfacher Multiplizierbarkeit."